Lesetipps


Die Redaktion des Literaturkurier empfiehlt jede Woche besonders lesenswerte Titel. Die Empfehlungen dieser Woche:


Philippe Brenot, Laetitia Coryn
Sex Story. Eine Kulturgeschichte in Bildern
ISBN: 9783442757442
Erschienen: 2017
btb
206 Seiten - 18,00 Euro

Comic

Weder Porno noch trockenes Lehrbuch: Philippe Brenot und die Zeichnerin Laetitia Coryn klären uns über die Entwicklung auf, die der Sex (bei uns im Westen) von den Urmenschen bis ins 21. Jahrhundert genommen hat. In lockerem Plauderton (jedoch wissenschaftlich fundiert und recherchiert) lesen wir von den Spielarten des Sex in Babylon, Athen und Rom, von Vorurteilen, die wir vom Sex im Mittelalter haben, von der Renaissance, der aufkommenden Liebesheirat, dem Piercing von König Albert ... bis zu AIDS, der Gay Pride Parade oder Viagra. Die frechen, oft anspielungsreichen Comic-Bilder illustrieren die jeweiligen Epochen, setzen Tabus in Szene (ohne Voyeurismus) und informieren. Eine unverklemmte, vergnügliche Art der Kulturgeschichte. (Aus dem Französischen von Valerie Schneider)
(vorgestellt am 18.01.2018)


Dennis Cooper
God Jr.
ISBN: 9783903081086
Erschienen: 2017
Luftschacht
139 Seiten - 18,00 Euro

Roman

Seit seinem Autounfall sitzt Jim gelähmt im Rollstuhl. Er arbeitet für ein Modegeschäft, doch das Wichtigste in seinem Leben ist das große Denkmal, das er auf einem Nachbargrundstück errichten lassen will: Es soll an Tommy erinnern, seinen verstorbenen Sohn, über dessen Tod Jim nicht hinwegkommt. Einen Entwurf dazu hat Jim in Tommys Unterlagen gefunden – was hat es mit dem Videospiel zu tun, das der Sechzehnjährige so gern spielte? Weiß Mia, Tommys Freundin, mehr? Um den Verlust zu verarbeiten und Antworten zu finden, vertieft sich Jim in die künstliche PC-Welt. Bekifft und in der Figur eines Bären erhofft sich Jim hier Erleichterung. Ob der Schneemann sie ihm verschaffen kann? - Der in den USA gefeierte, hierzulande aber noch kaum bekannte Dennis Cooper fragt nach Schuld, Vergebung, Schicksal, Tod und Gott. Ein Buch, das unbedingt größere Aufmerksamkeit verdient hätte. (Aus dem amerikanischen Englisch von Raimund Varga)
(vorgestellt am 18.01.2018)


Mark Lowery
Wie ein springender Delfin
ISBN: 9783499217753
Erschienen: 2017
Rowohlt
221 Seiten - 14,99 Euro

Jugendbuch (ab 12)

Martins Bruder Charlie ist drei Jahre jünger als er und seit seiner Geburt behindert: Charlie hat Herzprobleme, Asthma, kann nur schlecht lernen und sich nur ganz kurz konzentrieren. Doch der 13-jährige Martin liebt seinen Bruder so sehr, dass er ihn mit einer Reise nach Cornwall ans Meer überraschen will. Es soll dorthin gehen, wo sie letztes Jahr einen Delfin beobachten konnten. Zwei Jungs alleine mit dem Zug unterwegs? Das muss ja ein wildes Abenteuer werden, zumal Charlie nicht selten unberechenbar ist, irre Sprüche auf Lager, aber eben auch so seine Probleme hat. - Und so ist auch diese ganze Jugendbuch: wild, unberechenbar, lustig und anrührend traurig. Es kommt zu Verfolgungsjagden mit der Polizei, skurrilen Begegnungen im Zug und einem unerwarteten Finale. Mark Lowery macht deutlich, wie man Ausgrenzung zuvorkommen kann. Absolut lesenswert! (Aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn)
(vorgestellt am 18.01.2018)


Bernhard Schlink
Olga
ISBN: 9783257070156
Erschienen: 2018
Diogenes
320 Seiten - 24,00 Euro

Roman

Pommern, Ende des 19. Jahrhunderts: Die ruhige und nachdenkliche, aus einfachen Verhältnissen stammende Olga lernt den draufgängerischen, reichen Herbert kennen und lieben. Die Beziehung muss geheim bleiben und steht unter keinem guten Stern, denn es zieht Herbert immer wieder hinaus in die Welt, nach Argentinien, in die deutschen Afrika-Kolonien und schließlich gen Nordpol. Nach dieser Expedition gilt Herbert als verschollen. Olga bleibt in einem kleinen Dorf zurück, wird Lehrerin, erlebt Kriege, neue politische Systeme und Vertreibung mit, aber ohne jemals ihren Geliebten zu vergessen. Auch Olgas Anschluss an die Familie des Erzählers ändert nichts an ihrer Treue und Konsequenz, die einen überraschenden Abschluss findet ... Eine starke, integre Frau mit Charakter steht im Mittelpunkt dieses Liebesromans, der zugleich auch ein kluger Politik- und einfühlsam gestalteter Briefroman ist. Und schließlich nimmt Bernhard Schlinks neues Buch den Leser auch sprachlich für sich ein.
(vorgestellt am 18.01.2018)


Daniel Suarez
Bios
ISBN: 9783499291333
Erschienen: 2018
Rowohlt
542 Seiten - 12,99 Euro

Thriller

Im Jahr 2045 lassen werdende Eltern dank fortschrittlicher Gentechnik ihre Embryos in geheimen Untergrundlabors aufrüsten, d.h. maßgeschneidert entwickeln. Kenneth Durand soll für Interpol Marcus Wyckes fangen, den Kopf eines Kartells, das mit illegalen Geninformationen für solche Behandlungen reich geworden ist. Doch dann wacht Durand eines Morgens auf – und hat sich über Nacht in Wyckes verwandelt. Sein Aussehen, seine DNA, seine Fingerabdrücke: alles wie bei Wyckes. Man hat an ihm ein Gen-Editing durchgeführt, und plötzlich hält man ihn für den Verbrecher, wird er zum Gejagten. Seine Flucht und sein Überlebenskampf führen ihn noch weiter in die dunklen Abgründe der Gentechnologie ... Ein packender, außergewöhnlicher Thriller über einen faszinierenden Identitätstausch. (Aus dem Englischen von Cornelia Holfelder - von der Tann)
(vorgestellt am 18.01.2018)

nach Veranstalter

nach Events

Nach Autor

Nach Titel

Der FAZ.NET-Literaturkalender wird Ihnen in Kooperation mit kulturkurier und dem Kulturclub präsentiert.
Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information.
Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich beim Veranstalter